Die Materialkosten sind in produzierenden Unternehmen in der Regel die mit Abstand größte Kostenposition. Entsprechend hoch sind die Kostensenkungspotenziale bei einer Reduzierung des Materialaufwandes.

Unter Materialeffizienz versteht man das Verhältnis von hergestellten Produkten zu eingesetztem Material. Dieses Verhältnis kann verbessert werden durch Produktkonstruktion, Verschnittreduzierung, Ausschussminimierung oder die Reduzierung von Hilfsstoffen.

Derzeit gibt es ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie für kleine und mittlere Unternehmen, in dem Beratungsprojekte zum Thema Materialeffizienz finanziell gefördert werden. Die Förderquote beträgt bis zu 50 % der Projektkosten.

In Zusammenarbeit mit dem CCMI kann diese Förderung in Anspruch genommen werden.